Jersey kennenlernen – Babybody nähen

Nachdem ich direkt ein positives Erlebnis mit Jersey und den genähten Babymützen hatte, wollte ich direkt noch etwas in Miniformat nähen. Aber was nur? Der immer noch wehrende Krieg zwischen mir und meinem Drucker, verhindert leider, dass ich Anleitungen ausdrucken kann.

Zusätzlich habe ich Zuhause eigentlich kaum Nähanleitungen, wenn es um die kleinen Erdenbewohner geht. Darum bin ich ziemlich direkt zu einem meiner liebsten Orte, der Bücherei, gewatschelt und habe mich dort umgeschaut.

Schnell habe ich in meiner definitiv favorisierten Zeitschrift Ottobre ein niedliches Schnittmuster für einen Babybody gefunden.

Babybody in der Ottobre Winter 2015

Babybody von Ottobre

Ottobre vs. Burda

Die Schnittmusterbögen von Ottobre sind für mich deutlich strukturierter und die Linien erkennbarer als die der Burda. Und auch die Designs gefallen mir oft besser.

Babybody nähen

Wie schon die Babymützchen, habe ich auch den Body mit der Overlock und den gleichen Jerseystoffen genäht. Soll ja auch zusammenpassen. Im vornherein habe ich mir nicht wirklich Gedanken darüber gemacht, wie ich mit meiner Overlock um die Ecken bei dem Schnittermuster komme. Weiterlesen

Trick 24: Rollschneider auch für Jersey nutzen

Jetzt mal etwas ganz Verrücktes: Rollschneider können nicht nur für Baumwollstoffe verwendet werden, sondern sollten definitiv auch für andere Stoff genutzt werden!

Wenn ihr meinen letzten Beitrag zum Nähen von Babymützchen gelesen habt, habt ihr diesen Tipp bestimmt gesehen. Aber ich möchte ihn gerne noch einmal in der Trickkiste erwähnen, weil es für mich wieder so ein Überraschungsmoment war.

Jersey zuschneiden

Jersey zuschneiden

Manchmal ist man so in seinem Nähtrott drin, sodass man wirklich auf bessere Alternativen aufmerksam gemacht werden muss, weil man sie selber irgendwie nicht sieht.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl reicht da meistens nicht aus, es muss schon ein Brückenpfeiler sein.

Bei mir war es genau so mit dem Rollschneider und Jersey. Ich habe gar nicht erst darüber nachgedacht, bin gar nicht erst auf den Gedanken gekommen, Jersey mit einem Rollschneider zu schneiden und habe somit alle Schnitte mühselig mit der Schere ausgeschnitten.

Als ich aber bei Ina’s Nähgeschichten davon hörte, habe ich es direkt an den Mützchen ausprobiert und ich sage es euch, es geht so viel schneller! Falls ich nicht die letzte auf diesem Planeten bin, die darauf gestoßen ist, probiert es aus :)

Liebe Grüße,

Jersey kennenlernen – mit Babymützen

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich bereits mehrmals den Versuch unternommen, mir selber etwas aus Jersey zu nähen. Das hat mal mehr und mal weniger gut geklappt, sodass mich schnell wieder der Mut verlassen hat.

Mein best Buddy gewebte Baumwolle verzeiht mir vieles, Jersey mir, gefühlt, rein gar nichts.

Vor einem Monat hat Ina von Pattydoo (ihr kennt sie alle) ihre zweite Folge Nähgeschichten veröffentlicht und dieses Mal ging es um Jersey! Begeistert habe ich mir die Sendung angesehen und mir reichlich Notizen gemacht.

Denn eigentlich wollte ich meine Overlock ja auch viel besser kennen lernen und eigentlich wollte ich doch auch wirklich Jersey vernähen.

Da kam mir der Gedanke, dass gleich nach den Sternen greifen, vielleicht hier nicht der richtige Weg ist.

Nach den Sternen greifen, ist ja sonst nicht schlecht, aber manchmal muss man eben klein anfangen. Und genau das wollte ich jetzt.

Um wieder mit Jersey zu beginnen, habe ich mir überlegt, Babymützchen zu nähen. Ja, ihr haltet mich vielleicht für etwas bekloppt, weil ich selber keine Kinder habe und auch keins erwarte, aber was haben Baby-Nähprojekte für einen großen Vorteil?

  • Wenn ich es verbocke, ist der Stoffverlust nur sehr gering.
  • Und zweiter großer Pluspunkt: man ist viel schneller fertig, weil kleinere Strecken ausgeschnitten und genäht werden müssen.

Inzwischen denke ich mir: Warum zur Hölle bist du da nicht schon viel früher drauf gekommen? Weiterlesen

Kimonoshirt auch wintertauglich

Im Sommer habe ich ja ein lässiges und bequemes Kimonoshirt in blau/weiß gestreift genäht. Aber im Winter ist so ein Shirt eher unpraktisch, wenn es nicht gerade Teil des Zwiebel-Locks ist.

Da ich sowieso zu viele Stoffe habe, wurde es mal wieder Zeit ein bisschen Platz (vermutlich für neue Stoffe) zu schaffen. Darum habe ich kurzerhand den lachsfarbenen Strickstoff vom letzten Stoffmarktbesuch angeschnitten.

Kiminoshirt mit langen Armen

Kiminoshirt mit langen Armen

Dauer: 1,5 Stunden | Anleitung: Buch „Sommeroutfits zum Selbstnähen“ | Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Um den Schnitt wintertauglich zu machen, habe ich die Ärmel einfach verlängert. Und einfach ist hier das richtige Wort. Denn wieder habe ich mich gefragt, wovor ich eigentlich immer so einen Bammel habe. Weiterlesen

12 Colours of Handmade Fashion – Grün

Zu spät, zu spät, ich bin viel zu spät. Der Februar und schon fast eine Woche alt und ich habe euch mein Shirt für den 12 Colours of Handmade Fashion Sew-Along noch gar nicht gezeigt. Dafür habe ich aber gute Gründe! Organisiert wird dieser sehr spannende Sew-Along von Selmin von Tweed and Greet.

12 Colours of Handmade Fashion Logo_2

Das eigene Schnittmuster

Ich hatte Lust zu experimentieren und wollte daher versuchen ein eigenes Schnittmuster für einen Pullover zu erstellen, weil ich nirgends etwas Ansprechendes gefunden hatte. Und Pullover habe ich kaum in meinem Kleiderschrank und wenn dann nur mit 3/4 Arm, was im Winter echt unpraktisch ist. Weiterlesen

Jerseyshirt mit Spitze statt Chiffonbluse

Mal ehrlich: Geht es euch auch so, dass ihr eher ein gemischtes Verhältnis zu Burda Schnitten habt?

Auf der einen Seite bin ich von der Schnittmusterauswahl begeistert. Aber auf der anderen Seite sind die Anleitungen manchmal echt ein Graus.

Aber Nicht Nähen ist ja auch keine Option. Neben der grauen Burda Jacke hatte ich mir noch das Schnittmuster zu einer Chiffonbluse (Burda 08/2015) ausgeguckt und wollte es probieren.

Chiffonbluse Burda 2015

Chiffonbluse Burda 2015

Dauer: 2 Stunden | Anleitung: Burda 08/2015 | Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Die richtige Größe

Aus Erfahrung wusste ich ja nun schon, dass ich Burda Schnitte nicht in meiner tatsächlichen Größe zuschneiden muss, sondern gut und gerne auch 1-2 Nummern kleiner wählen kann. Das habe ich bei diesem Shirt auch gemacht und alles in Größe 36 zugeschnitten.

Und bevor ich mich auch noch gleich an ein neues Material, wie Chiffon, wagte, habe ich erst einmal Jersey verwendet. Ja, das ist vielleicht etwas realitätsfern und nicht einmal dieselbe Richtung, aber was soll’s. Weiterlesen

Schneller Jerseyrock von Grinsestern

Eines Abends plagte mich der Tatendrang. Der Liebste war beim Fußball und auf Sofa hatte ich noch nicht wirklich Lust. Und ruhig rumsitzen ist so gar nicht mein Ding. Ich glaube, das kann ich einfach nicht.

Als ich darüber nachdachte, was ich so aushecken könnte, kam mir der blau-weiß gestreifte Jersey in den Sinn, den ich bereits beim Kimono Shirt verarbeitet hatte.

Es musste doch möglich sein, daraus schnell und einfach einen Rock zu nähen.

Warum ein Rock? Darauf hatte ich einfach spontan Lust und nach kurzer Recherche wurde ich auch bei Grinsestern fündig. Den passenden Schnitt habe ich mir direkt zusammengebastelt, denn den Schnitt erstellt ihr euch selber auf Basis eurer Körpermaße.

Davon bin ich ein großer Fan, da mein Drucker und ich immer noch auf Kriegsfuß stehen und in nächster Zeit wohl nicht daran denken, das Beil wieder einzubuddeln.

Jerseyrock nähen

Jerseyrock nähen

Dauer: 1 Stunde | Anleitung: Grinsestern | Schwierigkeitsgrad: Anfänger

Das Schöne an diesem Rock ist, dass er wirklich super einfach und schnell geht, denn ihr braucht nur:

  • eine Vorderseite,
  • eine Rückseite und
  • ein Bündchen

Vorder- und Rückseite werden rechts auf rechts zusammen genäht und das Bündchen wird festgenäht. Und mit der Overlock geht das inzwischen echt genug. Am längsten dauert bei solch einfachen Projekten immer noch das Einfädeln der neuen Farbe- aber wer kennt das nicht? Weiterlesen

Für die Sommergarderobe: Kimonoshirt nähen

Wie versprochen wollte ich nach dem Jerseytop aus dem Buch „Sommeroutfits zum Selbstnähen“ nicht aufgeben. Vor dem Nähen des Tops hatte ich mir schon alle potenziellen Schnittmuster, die mir in dem Buch gefielen, vorsorglich mit einem Klebezettel markiert. Somit war das nächste Projekt ein lässiges Kimonoshirt.

Kimonoshirt aus dem Buch "Sommeroutsfits" nähen

Kimonoshirt aus dem Buch „Sommeroutsfits“ nähen

Dauer: 2,5 Stunden | Anleitung: Buch „Sommeroutfits zum Selbstnähen“ | Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Was mich direkt verwundert hat, war die Materialangabe Baumwolle. Aber als ich das Shirt nach Schulter- und Seitennähten anprobierte, war klar: Der Schnitt ist oberhalb des Bauches, besonders an Brust und Armen, sehr weit, wodurch der Schnitt vermutlich auch durchaus mit Baumwollstoffen funktioniert. Und der Schnitt war bei mir immer noch weit, obwohl ich mutig Größe 36 zugeschnitten hatte. Ich trage normalerweise 1-2 Nummern größer. Weiterlesen

Sommergarderobe nähen mit Stolpersteinen

Ich will wirklich, ja wirklich, wirklich meine Kleidung nähen, aber der Weg ist echt beschwerlich und weit. Selbst ein einfaches Top bringt mich zur Verzweiflung. Das zeigt wohl wieder, dass ich noch ganz am Anfang stehe.

Aber von vorn: In der Bücherei habe ich mir das Buch „Sommer Outfits zum Selbstnähen“ ausgeliehen. Ich freute mich über die große Anzahl an Schnitten, die mir spontan gefielen. Loslegen wollte ich mit einem sportlichen Jerseytop. So weit, so gut.

Nähbuch Sommeroutfits zum Selbstnähen

Nähbuch Sommeroutfits zum Selbstnähen

Die Schnittmusterbögen sind schön übersichtlich und ich habe mich dafür entschieden, erst einmal meine tatsächliche Größe zuschneiden. Dass das manchmal Mist ist, habe ich ja bei den Burda Schnitten gelernt. Wie sich später herausstellen sollte, passt die Größe sehr gut. Das ist definitiv ein Pluspunkt für das Buch. Weiterlesen

Die Welt von Burda – meine erste Jacke

Hochmotiviert bin ich am Anfang meines Urlaubes in die Bücherei gestürmt und habe ebenso hochmotiviert ein paar Burda Zeitschriften ausgeliehen. Schnell hatte ich einige Modelle gefunden, die mir gefielen. Sicherheitshalber habe ich nur welche ausgewählt, die mit LEICHT gekennzeichnet waren. Sicher ist sicher.

Das Schnittmusterplan-Gewusel

Schnittmusterplan mit BurdaStyle

Schnittmusterplan von Burda

Meine Motivation wurde das erste Mal ein wenig getrübt, als ich den Schnittmusterplan sah. Gefühlt 1000 Mal komplizierter als jeder U-Bahn Plan. Warum werden nur vier Farben verwendet und wieso müssen sich mehrere Schnitte eine Farbe teilen? Weiterlesen