Trick 24: Rollschneider auch für Jersey nutzen

Jetzt mal etwas ganz Verrücktes: Rollschneider können nicht nur für Baumwollstoffe verwendet werden, sondern sollten definitiv auch für andere Stoff genutzt werden!

Wenn ihr meinen letzten Beitrag zum Nähen von Babymützchen gelesen habt, habt ihr diesen Tipp bestimmt gesehen. Aber ich möchte ihn gerne noch einmal in der Trickkiste erwähnen, weil es für mich wieder so ein Überraschungsmoment war.

Jersey zuschneiden

Jersey zuschneiden

Manchmal ist man so in seinem Nähtrott drin, sodass man wirklich auf bessere Alternativen aufmerksam gemacht werden muss, weil man sie selber irgendwie nicht sieht.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl reicht da meistens nicht aus, es muss schon ein Brückenpfeiler sein.

Bei mir war es genau so mit dem Rollschneider und Jersey. Ich habe gar nicht erst darüber nachgedacht, bin gar nicht erst auf den Gedanken gekommen, Jersey mit einem Rollschneider zu schneiden und habe somit alle Schnitte mühselig mit der Schere ausgeschnitten.

Als ich aber bei Ina’s Nähgeschichten davon hörte, habe ich es direkt an den Mützchen ausprobiert und ich sage es euch, es geht so viel schneller! Falls ich nicht die letzte auf diesem Planeten bin, die darauf gestoßen ist, probiert es aus :)

Liebe Grüße,

Trick 23: Nicht alles verriegeln

Bis vor kurzem habe ich wirklich jede Naht am Ende und am Anfang verriegelt, weil ich einfach dachte, das geht ja sonst auf, oder? Aber als ich dem Nähen von größeren Decken angefangen habe, war das Verriegeln von jeder Naht echt ein Zeitfresser. Geht das auch ohne? Ja!

Einfache Naht

Einfache Naht

Denn inzwischen verriegel ich beim Patchworken, wirklich nur noch, wenn ich wirklich schon große Blöcke, die aus vielen Einzelelementen bestehen, aneinander nähe. Aber besonders am Anfang, wenn einzelne Quadrate oder Dreiecke in Massen aneinander genäht werden müssen, verzichte ich auf das Verriegeln, weil es

  • nicht nötig ist und
  • dadurch das Nähen auch viel, viel schneller geht.

Weiterlesen

Trick 22: Textil-Sprühkleber verwenden

Kennt ihr Sprühkleber? Erst vor kurzem habe ich überhaupt von Sprühkleber für Textilien gehört. Im Studium habe ich wohl Sprühkleber verwendet, um Plakate auf Styroporplatten zu Präsentationszwecken zu kleben und Sprühkleber verwendet, damit keine doofen Kleberklubbel zurückbleiben.

Textiler Sprühkleber

Textiler Sprühkleber

Aber es gibt es auch Sprühkleber speziell für Textilien, der besonders gerne im Patchworkbereich eingesetzt werden, damit die Lagen vor und während des Quiltens nicht verrutschen.

Patchworklagen

Patchworklagen

Weiterlesen

Trick 21: Öfter mal die Klinge wechseln

Der heutige Trick ist sehr simpel und vielleicht etwas offensichtlich (nicht für mich), aber auch sehr effektiv.

Bei dem letzten Patchworkblock habe ich mir beim Zuschneiden echt einen abgebrochen und dachte immer das liegt an der Matte. Denn die hat schon einige Zuschneid-Furchen und darum nahm ich an, dass ich deswegen den Stoff nicht mehr so gut zuschneiden konnte.

Rollschneider Klinge wechseln

Rollschneider Klinge wechseln

Irgendwann fragte mein Liebster mich (nach dem 100. Mal laut Aufstöhnen und Beschweren), ob es eventuell helfen würde, die Klinge meines Rollschneiders zu wechseln.

Acherje, wann hatte ich das letzte Mal die Klinge gewechselt?

Die Antwort ist einfach gewesen: Nie. Denn das war noch die Originalklinge, die ich mit dem Rollschneider erworben hatte. Und das war inzwischen wohl 1,5 Jahre her.

Ihr könnt euch vorstellen, wie die Geschichte ausging. Ich wechselte die Klinge (die Ersatzklingen lagen schon seit längerem in einer Schublade – stets einsatzbereit) und der Stoff ließ sich schneiden wie warme Butter! Und das ist nicht übertrieben!

Also, einfach öfters mal die Klinge wechseln.

Liebe Grüße,

Trick 20: Französische Nähte

Bei meinem Stoffbeutel für den Taschen-Sew-Along habe ich es schon angedeutet, wie ihr auch ohne Futterstoff nicht auf eine schöne Innenseite verzichten müsst.

Dazu näht ihr erst einmal die Stoffstücke links auf links knapp am Rand zusammen:

Stoffbeutel zusammennähen

Stoffbeutel zusammennähen

Dann alles wenden und Füßchenbreit das Nähwerk rechts auf rechts zusammennähen. Danach sind keine Schnittkanten in der Innenseite zu sehen, die eventuell vorher hätten versäubert werden müssen: Weiterlesen

Trick 19: Nadelmerkhilfe mit Washitape

Irgendwie kann ich mir nie merken, welche Nadel gerade in der Nähmaschine steckt. Zumindest ist das Wissen wie weggeblasen, wenn ich das Nähzimmer verlasse – geht es euch auch so?

So ist es bedauerlicherweise auch schon vorgekommen, dass ich Jersey mit Univeralnadeln genäht habe und andersherum. Das ist echt ärgerlich, besonders weil Nähstücke dadurch auch versaut werden können.

Wenn es schon schief geht, soll es nicht an der Nadel liegen!

Bei Lillesol & Pelle habe ich dann den Trick mit dem Washi Tape entdeckt! Einfach ein Stückchen Washi Tape beschriften und auf die Maschine kleben. Der Vorteil: Washi Tape lässt sich ganz einfach ohne Rückstände abziehen.

Merkhilfe für Nadeln mit beschriftetem Washi Tape

Merkhilfe für Nadeln mit Washi Tape

Inzwischen habe ich schon einige Klebestreifen beschriftet, die neben meiner Maschine auf dem Tisch kleben und einfach ausgetauscht werden können, sobald ich die Nadel wechsel.

Wenn das kein guter Grund für eine etwas größere Washi Tape Sammlung ist, weiß ich auch nicht.

Liebe Grüße,
Stephanie

Trick 18: Garn sparen

Wer mir auf Instagram folgt, hat ihn vielleicht schon gesehen: meinen Trick, um Garn zu sparen.

Ich arbeite ja sehr gerne mit Patchwork, aber dabei kann viel Garn-Abfall entstehen, wenn man nach jeder Naht eines kleines Quadrates an ein anderes, den Faden abschneidet.

Wie wäre es, das Garn nach dem Verriegeln nicht abzuschneiden, sondern einfach weiter zu nähen?

Garn sparen indem nichts abgeschnitten wird

Garn sparen

So verfahre ich inzwischen: Ich verriegel am Ende der Naht, hebe das Füßchen etwas an und schiebe den Stoff ein klein wenig zurück. Danach lege ich ein weiteres Stoffstück unter die Nadel und weiter geht’s!


Mit diesem Trick, den ich selbst bei meinem letzten Nähkurs gelernt habe, spare ich nicht nur Garn, sondern ich bin auch schneller, weil ich mich erstmal nur auf das Nähen konzentrieren kann. Erst danach wird abgeschnitten und gebügelt.

Was haltet ihr von diesem Trick? Wäre er auch was für euch?

Liebe Grüße,
Stephanie

Trick 17: Unterschiedliche Garnfarben nutzen

Tipps rund um die Nähmaschine

Bei den Kindergartentaschen passte eine Garnfarbe einfach nicht zu beiden Stoffen. Wie ärgerlich, dachte ich erst. Aber dann fiel mir ein T-shirt in die Hände, was außen mit einer andere Garnfarbe  als innen zusammengenäht wurde.

Und erst da bin ich auf die Idee gekommen, für den Unterfaden mal eine andere Garnfarbe zu verwenden.

Es ist schon verrückt, dass ich für diese Erkenntnis zwei Jahre gebraucht habe, aber jetzt mache ich das andauernd so. Denn ich finde, dadurch wird das Projekt noch besser. Was haltet ihr von zwei verschiedenen Farben für Ober- und Unterfaden?

Liebe Grüße,
Stephanie

Trick 16: Kam Snaps mit Stoff bekleben

Tipps rund um die Nähmaschine

Bei meiner genähten Clutch mit Paspelband hatte ich einfach keinen farblich passenden Kam Snap. Keinen einzigen. Dann dachte ich mir „Ob man die auch wohl mit Stoff bekleben kann?“

Täschchen nähen

Täschchen nähen

Dann habe ich einfach ein kreisrundes Stück Stoff ausgeschnitten, welches etwas größer war als ein Kam Snap und habe es mit dem gefürchteten Sekundenkleber auf den Snap geklebt. Den Stoff habe ich dann um die Kante gebogen und innen festgeklebt. Hält super und ausnahmsweise kleben die Finger nicht zusammen. :)

Liebe Grüße,
Stephanie

Trick 15: Applizieren ohne Knubbel

Tipps rund um die Nähmaschine

Als ich gelernt habe, wie man appliziert, war ich aus dem Häuschen, denn Applikationen sind schon echt toll und machen ein Nähprojekt gleich interessanter.

Doch schnell haben sich die ersten Probleme gezeigt, wie zum Beispiel Knubbel. Schon ein kleiner Knubbel hindert die Nadel daran, weiter zu nähen und somit wird der Knubbel immer größer. Und somit auffällig unschön.

Ich habe festgestellt, dass ich die Länge des Stiches nicht zu kurz einstellen darf. Am besten funktioniert das Applizieren mit meiner Maschine (W6 N5000), wenn ich die Stichbreite auf 3 und die Stichlänge auf 0.4 einstelle. Der Stich ist dann immer noch wunderbar eng, aber nicht zu eng, sodass Knubbel entstehen können.

Musstest ihr auch schon Bekanntschaft mit Knubbeln machen?

Liebe Grüße,
Stephanie