Kimonoshirt auch wintertauglich

Im Sommer habe ich ja ein lässiges und bequemes Kimonoshirt in blau/weiß gestreift genäht. Aber im Winter ist so ein Shirt eher unpraktisch, wenn es nicht gerade Teil des Zwiebel-Locks ist.

Da ich sowieso zu viele Stoffe habe, wurde es mal wieder Zeit ein bisschen Platz (vermutlich für neue Stoffe) zu schaffen. Darum habe ich kurzerhand den lachsfarbenen Strickstoff vom letzten Stoffmarktbesuch angeschnitten.

Kiminoshirt mit langen Armen

Kiminoshirt mit langen Armen

Dauer: 1,5 Stunden | Anleitung: Buch „Sommeroutfits zum Selbstnähen“ | Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Um den Schnitt wintertauglich zu machen, habe ich die Ärmel einfach verlängert. Und einfach ist hier das richtige Wort. Denn wieder habe ich mich gefragt, wovor ich eigentlich immer so einen Bammel habe.

Nähen ist kein Hexenwerk, man braucht nur genügend Mut.

Ok, ich gebe zu, die Ärmel sind am Handgelenk schon etwas eng, sodass ich meine Hand sehr dünn machen muss, um durch zu kommen. Aber wenn der Arm erst einmal drin steckt, ist das Oberteil super.

Denn schlackernden Stoff am Handgelenk mag ich so gar nicht. Da bin ich vielleicht etwas komisch, ist aber so.

Ausschnitt

Ausschnitt

Auf meinem Instagram Kanal habe ich es schon erwähnt: Pingel-Inge wäre mit den Saumnähten nicht zufrieden. Was ich auch durchaus verstehen kann, da die Zwillingsnadel bei mir immer nur Würstchen produziert und ich deswegen zwei einfache Jerseynähte nebeneinander genäht habe. Nicht schön, aber es passt schon.

Bei meinem grünen Shirt für #12ColoursofHandmadeFashion habe ich schon euren Rat mit der Overlooknaht und dem elastischen Stich verwendet. Für dieses Oberteil kam der Tipp leider zu spät.

Manchmal verliere ich meinen Traum, selbst Kleidung zu nähen aus den Augen, besonders, weil ich so eine Perfektionist bin. Ich wusste ja, dass es keine leichte Aufgabe werden würde, aber es lohnt sich und man muss einfach nur anfangen.

Liebe Grüße,
Stephanie

Advertisements

2 Gedanken zu “Kimonoshirt auch wintertauglich

  1. Kimono-Tees sind momentan noch die einzigen Kleidungsstücke, an denen ich mich zu üben traue – alle anderen Schnitte machen mit noch Angst, da ich eben noch nicht so gut nähen kann ;) Allerdings habe ich da gerade auch das Problem, dass die T-Shirts nicht wintertauglich sind (und ich friere auch, wenn da eine offene Jacke drüber ist….).

    Mit schlackernden Armen am Handgelenk sieht es bei mir genauso aus!!! Da friere ich dann sogar gleich viel schneller :(

    Auf die Idee, dass man die Ärmel einfach verlängern könnte, wäre ich aber nie gekommen. Danke für den Tipp! Das wird Ende des Monats in den Linktipps erscheinen müssen ;)

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  2. Pingback: Sonnenuntergänge März - Habutschu!

Hallo! Ich freue mich auf deinen Kommentar zu diesem Thema! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s