Über mein erstes Kleid und das Preisschild

Am Samstag ging es los! Pünktlich um zehn Uhr stürmten meine Mama und ich den Stoffladen. Ziel: Alles für das Etuikleid finden. Ich musste noch ein wenig darauf hoffen, dass der Stoffladen auch den Burda Schnitt vorrätig hatte, aber die Sorgen waren umsonst.

Überraschend schnell hatten wir den richtigen Stoff gefunden. Für mich war klar, dass ich keinen Ballkleid Stoff haben wollte. Denn für die Kirche finde ich es persönlich einfach nicht passend. Den Stoff hat meine Mama als „klassischen Etuistoff“ bezeichnet. Stoff für ein Probekleid habe ich auch gefunden. Denn ich werde euren schlauen Rat befolgen und definitiv ein Probekleid nähen! Das Probekleid werde ich in der Variate A des Kleides nähen. Erst mal „leicht“ anfangen.

Das finale Kleid – der Plan

Das finale Kleid soll die Länge der C Variante haben. Denn die Variante A ist kürzer als die anderen und mir etwas zu kurz. Knieumspielt ist das Ziel. Der Ausschnitt und Schulterpartie von Variante B. Puuh. Ja, so ist der Plan. Das graue Kleid bekommt schwarze Schultern und vorne soll an den Nähten eine schwarze Kunstleder Paspel eingenäht werden.

Das Preisschild des ganzen Vorhabens

Insgesamt habe ich für alles knapp 60€ bezahlt. Daraus kann ich jetzt zwei Kleider fertigen, die hoffentlich richtig gut passen.

Für mich, jemand der sehr ungerne shoppen geht und Umkleidekabinen furchtbar findet, eine super Lösung. Da investiere ich gerne auch mehr Zeit. Wobei wer weiß, ob ich nach vielen Stunden in der Stadt das richtige und perfekte Kleid gefunden hätte?

Ich weiß, bis jetzt haben wir gerade mal das Schnittmuster übertragen und noch nichts genäht, aber ich bin guter Hoffnung und dann wäre ein gut sitzendes Etuikleid für 30€ doch ein echter Schnapper oder? :)

Liebe Grüße,
Stephanie

Advertisements

13 Gedanken zu “Über mein erstes Kleid und das Preisschild

  1. Na da hast du dir ja einiges vorgenommen! Für ein Probekleid ist bei meinem Zeitmanagement nie genug Raum. Außerdem bin ich dafür viiieeel zu ungeduldig. Zum Glück kann ich mittlerweile anhand der Schnittteile meist schon ganz gut abschätzen, was passen könnte und wo Probleme auftreten werden. Und sonst ist mein bester Freund der Trenner :-)
    Ich wünsche dir viel Spaß beim Nähen und eine bessere Zeitplanung als mir, das schont die Nerven ;-)
    Liebe Grüße
    Lena

    Gefällt mir

    • Liebe Lena,

      als ich deinen Bericht zum dem Kleid gelesen hast, was du für dich genäht hast, ist mir etwas der Atem gestockt, denn ich bin der absolute Planungsfreak und habe lieber viel mehr Zeit als nötig :D Ich hoffe, dass ich auch irgendwann den Aufwand besser einschätzen kann und ich zielsicherer weiß, was ich genau machen muss.

      Liebe Grüße,
      Stephanie

      Gefällt mir

  2. Pingback: Jubiläums-Challenge: mein Projekt | Kreativprojekte

  3. Pingback: Nählexikon: Kopierpapier und Kopierrädchen | Kreativprojekte

  4. Pingback: Monatsrückblick Juni 2015 | Kreativprojekte

Hallo! Ich freue mich auf deinen Kommentar zu diesem Thema! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s